Wie ich dazu kam…

Nachdem mir jemand von Zeolith erzählt hatte, war ich zuerst oberkritisch. Schon wieder ein neues Mittel, das angeblich bei vielen Beschwerden helfen und außerdem noch die Stimmung aufhellen soll. Wie bitte? Ich hatte schon so viele wundersame Mittel vorgeschlagen bekommen und neugierig ausprobiert. Mit dem Ergebnis, dass ich eine schnelle Wirkung jedenfalls nicht wirklich feststellen konnte.

Bevor ich ein neues Mittel nehmen wollte, informierte ich mich im Internet über Zeolith und bestellte ein kleines Buch „The Stone of Health“ (in deutscher Sprache) bei Amazon für 15 Euro. Dieses Buch war spannend zu lesen. Ich konnte erfahren, dass es sich um ein feines Pulver aus Vulkan-Gestein handelt. Eine große Reihe von Erfahrungsberichten, die Ärzte und ihre Patienten damit gemacht hatten, war dort sehr beeindruckend beschrieben. Daher wollte ich das Mittel nun unbedingt selbst mal ausprobieren.

Dafür habe ich mir dann einen Tag mit ein paar ruhigen Stunden ausgesucht, um es in Ruhe zu testen. Ich nahm einen leicht gehäuften Teelöffel in Wasser verrührt zu mir. Noch immer oberkritisch natürlich. Und habe dann ein Buch gelesen. Nach ungefähr einer halben Stunde oder einer Stunde hielt ich inne und dachte plötzlich: Moment mal!… Irgendetwas ist jetzt aber wirklich anders… Ich konnte es kaum glauben, denn ich bemerkte an mir eine deutlich bessere Konzentrationsfähigkeit. Außerdem war eine vorher noch vorhandene Müdigkeit komplett verschwunden. Und meine vorher eher mittelprächtige Stimmung hatte sich spürbar aufgehellt.

War das alles Einbildung?
Ganz entschieden nein, dazu waren die Beobachtungen einfach zu klar und eindeutig. Deshalb war ich richtiggehend überrascht.
Als ich am Nachmittag dann meine 700-Meter-Strecke wie üblich gerannt bin, hatte ich alles darüber vergessen. Doch ich wunderte mich, dass ich auf den letzten Metern nicht wie sonst schwere Beine bekommen habe. Und in der folgenden Nacht habe ich sehr gut und entspannt geschlafen und mich morgens richtig erholt gefühlt.

Im Laufe von Monaten habe ich weitere, kleinere Veränderungen festgestellt. Seitdem ich das Mittel nehme, bin ich fast durchweg gelassener und trotzdem sehr lebendig und aufmerksam. Ich bin morgens erholter, brauche weniger Schlaf, bin wesentlich länger bei der Arbeit konzentriert, kann kleinere Schrift besser lesen, fühle mich energetisch aufgeladener, konnte schon eine sicher geglaubte Erkältung locker abwehren… alles in allem für mich jedenfalls ein großer Erfolg.

Ich habe dann das Mittel anderen mal probehalber gegeben. Und konnte am nächsten Tag bereits eine richtig gute Laune erleben. Oder man hat mir davon berichtet. Sollte dieses uralte Gestein irgendein lichthaftes Geheimnis bergen?
Ich weiß es nicht.
Es mag sein, dass viele Menschen das belächeln werden. Aber sie haben es auch noch nicht selbst probiert. Und es gibt einen ganz einleuchtenden Grund für die Stimmungsaufhellung: Die Zirbeldrüse ist zuständig für das Serothonin, das als stimmungsaufhellend gilt. Diese wichtige Drüse funktioniert durch die frei werdende Energie besser und kann deshalb leichter das wohltuende Serothonin produzieren und ausschütten! Man fühlt sich einfach besser.

Alles Einbildung? Diese Wirkungen habe ich jedenfalls noch bei keinem anderen Mittel so klar und nachhaltig erfahren. Und wie gesagt, ich habe wirklich schon alle möglichen Mittel getestet.

Ich führe das positive Ergebnis auf die erfolgreiche und offenbar notwendige, tägliche innere Reinigung und Entschlackung des Körpers zurück. Für mich ist es ein Mittel, das offenbar allen Menschen sehr helfen kann. Langfristig kann es, wie es in Krankenberichten von Ärzten bereits beschrieben worden ist, sogar bei größeren Beschwerden und Volkskrankheiten entscheidende Verbesserungen erzielen und eine höhere Lebensqualität bewirken.

Der entscheidende Grund dafür liegt darin, dass durch die innere Reinigung und Entschlackung des Körpers allen Organen und allen Zellen geholfen wird und der Körper dadurch mehr Energie frei hat. Es wirkt eben an der Basis. Und kann genau aus diesem Grund bei so vielen Beschwerden hilfreich sein.
So ein umfassendes Mittel hat es bisher noch nicht gegeben.
Ich finde seitdem die Idee gut, täglich eine innere Körperreinigung zu vollziehen. Ich streue das feine Pulver zum Frühstück ins Müsli oder rühre es in ein Glas Wasser ein. Dieses Vulkangesteinsmehl putzt und entschlackt einfach den Darm – wissenschaftlich vielfach bestätigt. Und man kann es sogar sehen an dem, was am Ende unten rauskommt. Es sieht runder und schöner aus…
Die Idee, sich täglich von Schadstoffen zu befreien, hat mich seitdem fasziniert, weil man jetzt trotz aller Umwelteinflüsse eine echte Chance auf mehr Gesundheit und echtes Wohlbefinden und damit auf eine bessere Lebensqualität hat.

Daraufhin habe ich begonnen, das Mittel weiterzuempfehlen. Mir macht es einfach Freude zu hören, wenn mir andere dann berichten, dass es ihnen besser geht und dass sie positive Veränderungen an sich festgestellt haben…

Anwendungsgebiete

Was Ärzte sagen

Erfahrungsberichte